Pilger-Rundweg - Orte zum Staunen im Vorharz

09.07.2021

Pilger-Rundweg - Orte zum Staunen im Vorharz

Wir laden ein zu einer besonderen Erfahrung. Gemeinsam mit der Halberstadt Touristinformation entwickeln wir einen neuen Pilger-Rundweg im Vorharz. Dieser Weg verbindet eine einzigartige Kulturlandschaft und besonders reizvolle Naturwege mit Themen, die in unser Leben sprechen. Zugleich möchten wir das Pilgern als eine besondere Art des Unterwegsseins fruchtbar werden lassen.

Am Rand verbirgt sich oft Wesentliches. So ist es auch mit dem Harz.
Alle schauen auf den Brocken und dann vielleicht noch auf Städte wie Goslar, Wernigerode und Quedlinburg.
Doch wer kennt Osterwieck, die Klusfelsen und die Gletschertöpfe? Oder den zauberhaften und über dem Horizont schwebenden Naturweg auf dem kleinen Fallstein? Wer weiß, dass in Halberstadt einst eine der bedeutendsten jüdischen Gemeinden Deutschlands blühte?
Wir möchten die Augen auf Orte zum Staunen lenken, die uns berühren können, die unseren Horizont erweitern und uns in überraschende Zusammenhänge führen.

Durch die besonderen Orte am Weg bekommt jeder Wandertag sein Thema und seine eigene Atmosphäre. Alles wird erlaufen. Wir nähern uns behutsam und langsam dem, was uns erwartet. Wir nehmen uns Zeit, Erlebtes nachklingen zu lassen. Am Abend tauschen wir uns aus.

Jeden Tag eine Stunde im Schweigen zu laufen, tut uns und dem Weg gut und die Seele kann aufatmen.
Wir machen nicht zu viele Fotos, die dann nur auf dem Datenfriedhof unseres Computers landen, sondern entwickeln
Bilder im Herzen, die unsere Phantasie und unsere Träume befruchten.
Ein Tagebuch könnte ein guter Begleiter werden, dem ich wichtige Gedanken anvertraue und Dinge, die nicht ins Vergessen fallen sollen.

"Erstbegehung" 

vom 15.-22. Mai 2022 

mit Begleitung von Stefan Wohlfarth, der seit 20 Jahren auf den unterschiedlichsten Pilgerwegen unterwegs ist. 

max. 12 Personen

Anmeldungen über unser Büro oder untenstehende Mail-Adresse

Rückfragen an Stefan Wohlfarth: swohlfarthkloster@gmail 

Fünf-Finger-Fels in den Klusbergen
 

Was erwartet mich? Auf was lasse ich mich ein?

Jeden Tag erwartet uns eine 10 bis maximal 24 Kilometer lange Tour in teils hügeligem und teils flachem Gelände. Auf halber Strecke kann auch ein Ruhetag eingelegt werden. Ein Gepäcktransfer ermöglicht das Unterwegssein mit wenig Last. Am Abend erwartet uns mal ein komfortables Hotel, mal eine einfache aber gastliche Pilgerherberge. Von Einzelzimmer bis Matratzenlager ist alles dabei.

Die Übernachtungen können bei jeder Tour variieren, da es oft schwierig ist, ein bestimmtes Quartier für eine Gruppe von 10-16 Personen zu bekommen.
Ab 2022 bietet Stefan Wohlfarth vom Kloster Drübeck ein bis zweimal im Jahr eine geführte Tour an. Bei Nachfrage bieten wir weitere Touren an.

Einen ganz genauen Wegverlauf gibt es nicht für alle Strecken, da im Herbst andere Wege reizvoll sind als im Frühjahr und oft auch die möglichen Quartiere den Weg bestimmen. Daher beschreibt die untenstehende Karte auch nur grobe Linien. Wer den Weg allein oder unabhängig von unserem Angebot erwandern möchte, kann sich bei mir Rat und die nötigen Informationen holen (swohlfarthkloster@gmail.com).
Gern stelle ich auch einen genauen Streckenverlauf über die App „Kommot“ zur Verfügung. Auf unserer Internetseite können nach und nach weitere Informationen, auch zu Tour-Terminen, abgerufen werden. Dieses Wegprojekt startet gerade erst (Sommer 2021) und wird nach und nach wachsen.

Die Etappen und Stationen des Weges

Ankommen im Kloster Drübeck

Still und aufmerksam werden

Das Kloster Drübeck mit seiner tausendjährigen Klosterkirche und den wunderbaren Gärten mit dem „Paradiesbaum“ (der sieben-stämmigen Linde) helfen vor Beginn der Pilgerwanderung den Alltag loszulassen und sich auf das Kommende einzulassen.


1.Etappe: 19 km

Auf dem Harzer Klosterwanderweg zum Kloster Michaelstein


Eingestimmt werden auf den Weg

Immer am Harzrand entlang, mal durch Buchenwälder, mal an Wiesenhängen mit weitem Blick ins Land führt der Weg unterhalb des Schlosses durch Wernigerode.
Mit Kloster Michaelstein, gegründet 1146 durch Zisterzienser, erwartet den Wanderer am Ziel ein Ort, der sich ganz der Musik verschrieben hat. Das Museum lädt zu einer Klang- und Zeitreise zur Musikgeschichte ein. Die Musikakademie Sachsen-Anhalt ist hier zu Hause.


Kloster Drübeck
Kloster Drübeck
 
Regenstein
Regenstein

Unheilsort an den Zwiebergen
überkleidet von Schönheit


Bekannt ist Langenstein auch durch die KZ Gedenkstätte in den Zwiebergen. Den Weg säumen daher auch immer wieder Zeugnisse von Schmerz und klagendem Gedächtnis, die ins Innehalten führen.
In diesem Außenlager von Buchenwald wurden unter dem menschenverachtenden Slogan „Vernichtung durch Arbeit“ tausende von Häftlingen zu Tode gequält. Durch sie wurde ein riesiger
unterirdischer Stollen in die Erde getrieben, der als bombensichere
Rüstungsfabrik für Nachschub an Kriegsmaterial dienen sollte.
Die Ironie dabei ist: Es kam nie dazu, dass hier trotz hektischer Aktivität wirklich etwas produziert wurde. Beindruckend ist, wie sich die verschiedenen Erinnerungsorte aus
dem wunderbaren, hainartigen Wald herausheben, als würde die Natur das schreckliche Geschehen tröstlich mit lebendigem Grün überkleiden. Die Schönheit der umgebenden Natur kontrastiert diesen Ort voller Unheil und Menschenverachtung.

An der sogenannten „Todeskiefer“, eingebettet in den umliegenden Hainwald, wird dieser Kontrast aus Schönheit und Schmerz regelrecht spürbar und berührt den Betrachter unmittelbar.

Schafidyll

3. Etappe: 13 km

Auf dem St. Jakobus-Pilgerweg
über die Klusfelsen nach Halberstad

Der Muschel folgen zum Sternenfeld

Einen Großteil der Strecke folgen wir dem St. Jakobusweg. Die stilisierte Muschel auf den markanten Wegzeichen weist die
Richtung. Das Sehnsuchtsziel ist Santiago de Compostella, was Sternenfeld, "campus stellae", bedeutet. In alter Zeit nannte man
diesen Weg auch den Sternenpfad. Der Jakobsweg wurde als ein Abbild der Milchstrasse auf der Erde gesehen. Dahinter steht die Ahnung, dass jeder Weg auf Erden einen Wider-hall in einer größeren Wirklichkeit hat. „Wie im Himmel so auf Erden.“ Jeder Pilger folgt wohl seinem eigenen Sehnsuchtsstern und Santiago steht für das äußere Ziel, zu dem der Pilger eine Entsprechung in seinem Herzen sucht. 


Tausend Jahre Einsamkeit –
von der Sehnsucht nach Abgeschiedenheit
und Gottesnähe

Auf dem Weg in die alte Bischofsstadt berührt den Wanderer die Geschichte von tausend Jahren Einsamkeit in den Klusfelsen.
Aus der Sehnsucht nach Abgeschiedenheit und Gottesnähe lebten hier Eremiten unter einfachsten Bedingungen. Die im Sonnenlicht
golden leuchtenden Felsformationen besitzen eine geradezu magische Ausstrahlung und hinterlassen beim Besucher eine Ahnung
davon, was nicht nur Einsiedler an diesem außergewöhnlichen Ort so angezogen hat.

Klusfelsen

Jüdisches Leben in Halberstadt


In Halberstadt angekommen gibt es sicher vieles zu entdecken. Den Fokus möchten wir jedoch auf das jüdische Erbe der Stadt legen. Wussten sie schon, dass hier die zweitgrößte neoorthodoxe jüdische Gemeinde Deutschlands mit einer reichen Geschichte zuhause war?
Im ehemals jüdischen Viertel mit Klaussynagoge, Mendelssohn-Akademie,
jüdischem Friedhof und dem Kaffee Hirsch können jüdische Kultur und Glaube für den Wanderer erfahrbar und fruchtbar werden.

Steine der Erinnerung, Halberstadt, Fotograf: Mathias Kasuptke
Steine der Erinnerung, Halberstadt,
Fotograf: Mathias Kasuptke

2. Etappe: 15 km

Über die Ruine Regenstein auf dem Weg der Kaiser und Könige nach Langenstein

Wege, die von Schönheit und Schmerz erzählen

Auf halber Strecke ragt wuchtig und imposant der Regestein mit seinen weiträumigen Burganlagen aus der Landschaft. Der kurze Aufstieg wird mit einem grandiosen Rundumblick auf den Harz und ins Vorland belohnt. 

Durch liebliche Hügellandschaften und auf baumbesäumten Wegen nähert sich der Wanderer dem Ort Langenstein. Höhlenwohnungen, die jahrhundertelang genutzt wurden, laden zum Eintauchen in diese hobbitartigen Wohnwelten ein.
Bekannt ist Langenstein auch durch die KZ Gedenkstätte in den Zwiebergen. Den Weg säumen daher auch immer wieder Zeugnisse von Schmerz und klagendem Gedächtnis, die ins Innehalten führen.

Todeskiefer
Todeskiefer
Regensteinmühle
Regensteinmühle
Jakobsweg
Klusfelsen bei Halberstadt
Klusfelsen bei Halberstadt
Jüdische Altstadt Halberstadt,  Übersetzung der hebräischen Türinschrift: Haus des Gebetes Israel, Bildautor: Tourist Information Halberstadt
Jüdische Altstadt Halberstadt,
Übersetzung der hebräischen Türinschrift: Haus des Gebetes Israel,
Bildautor: Tourist Information Halberstadt
 

4. Etappe: 23 km
Über das Bendiktinerkloster Huysburg nach Dardesheim 

Rhythmus und Einfachheit - Leben in heilsamen Ordnungen

Der Weg führt den Wanderer auf den Höhenzug des Huy. Hier lädt das Benediktinerkloster „Hysburg“ zum Innehalten und Verweilen ein. Die Brüder des hier lebenden Benediktinerkonventes und dieses tausend Jahre alte Kloster, können etwas von der Weisheit benediktinischer Spiritualität erzählen.

„Tausend Jahre sind vor dir wie ein Tag.“ (Psalm 90)
Einblicke in die Vorzeit


Am anderen Ende des Huy erwarte den Wanderer mit den Gletschertöpfen ein Relikt aus der Eiszeit, das den Betrachter tief in vorzeitliche Schichten eintauchen lässt.
Für die sechs Kilometer von Dardesheim nach Osterwiek nehmen wir
ausnahmsweise den Bus, da es außer der viel befahrenen Straße keinen Fußweg gibt.


Adonisröschen am kleinen Fallstein
Adonisröschen am kleinen Fallstein

Auf halber Strecke berühren wir den Grenzweg der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Anschauliche Dokumentationen lassen die Vergangenheit mit dem Riss, der hier durch Europa ging, lebendig werden. Eine eindrückliche Engelsskulptur am Weg verleiht diesem Weg eine tröstliche und gehaltene Atmosphäre.

Osterwieck
Osterwieck
Herzhöhle - Kirsch-Baumhaus bei Wasserleben
Herzhöhle - Kirsch-Baumhaus bei Wasserleben

7. Etappe: 10 km
An der Ilse entlang zum Kloster Drübeck 

Der Kreis schließt sich
Ankommen und Abschied nehmen

Dieser leichte Weg zum Abschluss unseres Rundweges führt uns an der Ilse entlang, die uns frisches Wasser aus dem Brockenbett entgegen spült. Über die weiten Felder vor Drübeck erreichen wir das Kloster als Ausgangs- und Zielpunkt unserer Wanderung.
In der Ruhe und Erhabenheit des Klosters können die Wegerfahrungen nachklingen. Es wird Zeit, Abschied von Weggefährten zu nehmen und mit frischen Kräften und Eindrücken in den Alltag zurückzukehren.

Haus der Stille, Kloster Drübeck
Haus der Stille, Kloster Drübeck
bei Neinstedt-Huy

5. Etappe: 16-20 km
Rundweg von Osterwieck am kleinen Fallstein 

Die oft übersehene und staunenswerte Fachwerkstadt

Bei der Zahl der Fachwerkhäuser kann sich die kleine aber geschichtsträchtige Stadt nicht mit dem nahen und bekannteren Quedlinburg messen.  Was jedoch die Originalität und bunte Vielfalt der Häuser betrifft, befindet sich die Stadt am Fallstein mindestens auf Augenhöhe.
In Fachkreisen weit bekannt sind die „Zauberknoten“ von Osterwieck. So nennt man die verschlungenen Ornamente, mit denen die Fachwerke geziert sind. Die vielen Spruchbänder mit Bibelsprüchen und Bekenntnissen zeugen von der starken Wirkung der Reformation auf das Baugeschehen. Jedes Haus wurde so auch zu einem Statement der Bürger für die neue gewonnene Gewissensfreiheit.

Der einzigartige Panoramaweg am kleinen Fallstein mit beständiger Aussicht zum Brocken schwebt geradezu über der umliegenden Landschaft. Er führt vorbei an alten Streuobstwiesen und im Frühjahr direkt in das leuchtende Blütenmehr der Adonisröschen. 

Engel-Umarmung am kleinen Fallstein
Engel-Umarmung am kleinen Fallstein

6. Etappe: 23 km
Von Osterwieck nach Wasserleben 

Das Blutwunder von Wasserleben und andere Merkwürdigkeiten an der Via Romea

Der Wanderer folgt nun der Via Romea, die ihn durch den Schauener Wald zur einzigen echten Pilgerherberge auf dem Weg, zum „Minneken Hus“ in Wasserleben führt. Dank eines Blutwunders entwickelte sich das hier ansässige Kloster im Mittelalter zum wohlhabenden Wallfahrtsort. Und wie schon der Ortsname verrät, ist Wasser hier nicht nur ein lebenspendendes, sondern auch ein allgegenwärtiges Element, so dass einige sogar etwas vermessen vom Klein-Venedig des Nordharzes sprechen.

Sommertraum in Gewitterstimmung
Sommertraum in Gewitterstimmung
Anemonen am Haus der Stille
Anemonen am Haus der Stille
 
Logo Evangelisches Zentrum Kloster Drübeck - Haus der Stille
Logo Evangelische Kirche in MItteldeutschland
Logo der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Braunschweig
 

Copyright 2016 Evangelisches Zentrum Kloster Drübeck - Haus der Stille